Das bin ich

Der schönste, schwierigste und vielleicht genau aus diesem Grund auch interessanteste Teil einer Homepage. Weil Ihr etwas über mich persönlich erfahrt und zumindest ein Portrait von mir seht, solltet Ihr mich vorher noch nicht gesehen haben. Ihr werdet Euch einen ersten Eindruck verschaffen und vielleicht direkt eine Email schreiben, anrufen oder auch einfach weiterklicken.
Zudem seid Ihr mir dann einen Schritt voraus, weil ich mich hier präsentiere, während Ihr (noch) anonym vor Eurem Bildschirm sitzt. Aber ich möchte Euch ja auch kennenlernen, also nutze ich diesen Schritt, Euch auch etwas über mich zu erzählen.
Hallo, ich bin Simone, Ü30 (mein Mann sagt aber, dass ich für immer 29 bleiben werde) und glücklich verheiratet. Ich gehöre zu den Traurednerinnen und Hochzeitsplanerinnen, von denen manche Kolleg(inn)en meinen, dass ich diesen Weg nur eingeschlagen habe, weil das Dekorieren meiner Hochzeit mir „so viel Spaß gemacht hat“. Ich hätte ja „noch 100 Konzepte“ überlegen und mit einbringen wollen, die aber keinen Platz mehr hatten und nun für andere Paare herhalten müssen.
FALSCH!
Ich bin die, die weiß wie es ist, zu heiraten, verheiratet zu sein und eine lange, wundervolle Beziehung zu führen. Eine Beziehung mit all ihren Höhen, Tiefen und Arbeiten, die sie mit sich bringt. Im Gegensatz zu manchen anderen, die zwar die Romantik und den Zauber verspüren, aber selber nicht erlebt haben. Denn seien wir mal ehrlich, wie will man etwas mitfühlen, dass man noch nicht erlebt hat, zumal es etwas ist, dass weder Mann noch Frau beschreiben kann und zudem für jede/n Einzelne/n sicher anders ist?
Ich bin die Planerin und Macherin. Die, die Hochzeiten und die Brautpaare liebt, die Gastronomie, Hotellerie, Papeterie und alles, was noch dazu gehört. Der Romantiker ist mein Mann in unserer Ehe und ich bin sehr lange in der Planung meiner eigenen Hochzeit davon ausgegangen, dass mich nichts aus der Ruhe bringen wird. Und viele Menschen, die mich kennen und auch einige, die mich nicht kennen, wunderten sich nur, wie entspannt ich war. Aber ich kann Dir bzw. Euch sagen: Das wird gerne auf die Probe gestellt.
Aber ich schweife ab. Beginnen wir doch von vorn, damit Ihr auch wirklich etwas über mich erfahrt. 
Ich bin aufgewachsen mit schwarzer Kleidung, Guns N Roses und Type O Negative auf den Ohren, einem Hund an der Leine und dem Hang zum Schreiben, während Natur, Musik, Traum- und Fabelwelten sowie Computerspiele meine Entwicklung prägten. Die Mädchen um mich herum wuchsen mit Pferden und in einer Prinzessinnen-Welt auf, während ich mir immer einen Freundeskreise mit hohem Männeranteil suchte und Faible für „echte“ Musik, Technik, Naturwissenschaften und Bodmods entwickelte. Ich bin ein Scheidungs-/Schlüsselkind, dass allein gerne eine Kombination aus Weggehen, Kellerkind und die Natur erobern bevorzugte, eine Mischung aus “mitten im Trubel mit Freunden“ und “nur mit dem Vierbeiner abseits der Stadt im Grünen”. Das ging auch sehr lang gut, rückte jedoch etwas in den Hintergrund, als ich meinen Faible zum Workaholismus entdeckte, bevor ich meinen Mann kennenlernte, der meine sensible, träumerische Art wieder stärker an die Oberfläche lockte.
Bis dato hatte ich mit Hochzeiten nicht viel am Hut. Weder habe ich mir Gedanken um eine eventuelle eigene Hochzeit gemacht, noch mir die Hochzeiten auf denen ich eingeladen war, detailliert betrachtet und das trotz meiner Vergangenheit als Blumenmädchen. 
Doch mein Mann zeigte mir was es heißt Mr. Right an seiner Seite zu haben, mit allem was dazugehört – und das auch weiterhin. Und so fand ich mich plötzlich 2010 im Service bewusst auf Hochzeiten wieder.
Als eine Freundin den Aufruf einer Hochzeitsfotografin, die eine Assistenz suchte, postete, bewarb ich mich spontan und lernte Hochzeiten von einer dritten Seiten kennen – Gast, Servicekraft und als Assistenz einer wundervollen Fotografin. 
Hier hat es schlussendlich „BOOM“ gemacht. Das Mitfiebern, Kennenlernen verschiedenster und wundervollster Paare, Familien und Freunde.
Ein „integriert werden“ in den Kreis einer Hochzeit. Das Glänzen in den Augen und das Strahlen des Paares, das einen so mitreißt und spüren lässt, wie tief und vollkommen diese Liebe ist, ist jedes Mal neu und einzigartig. Es macht süchtig und auch selbst sehr glücklich.
Juni 2013 heiratete eines meiner persönlichen Traumpaare im Freundeskreis und fragte mich zu einem späteren Zeitpunkt, ob ich After-Wedding Fotos mit ihnen machen würde – dazu mehr auf dieser Homepage an anderer Stelle – aber so viel sei gesagt: Sie waren und sind einer der Hauptgründe, weswegen ich nun diese Zeilen tippe.
Als mir mein Mann dann allerdings im August 2013 die romantischste Frage aller Fragen stellte, ging bei mir trotz Teilnahme an einigen Hochzeiten kein Karteischrank auf und die jahrelange Planungsvorbereitung MEINER Traumhochzeit inkl. Gästeliste und Traumkleid kam zum Vorschein – nein, ganz im Gegenteil. Meine Eigene sollte schließlich ganz anders aussehen, auf mich bzw. uns zugeschnitten. Und das Gefühl, wenn man selbst so nah dran ist, ist einfach unbeschreiblich, nicht definierbar und sicher auch bei jeder/m anders intensiv ausgeprägt.
Ende 2014 erhielt ich, auf Grund meiner Kenntnisse in der Gastronomie, Grafik, Koordination und auch Fotografie, das Angebot bei einer Hochzeitsagentur per Kleingewerbe einzusteigen. Doch in der Abstimmungsphase wurde mir bewusst, dass ich, sollte ich mich in dieser Richtung selbstständig machen, mich auch nur für die Paare einsetzen und engagieren möchte, die MIT MIR und mit denen ICH arbeiten möchten statt nur zugeteilt/vorgesetzt zu werden und abzuarbeiten. 
Somit ließ ich mich bei der IHK zur Hochzeitsplanerin zertifizieren und begann mein Netzwerk zu knüpfen.
Ich konnte Erfahrungen sammeln und festigen, während ich parallel in der Gastronomie diverse Hochzeiten sowohl als rechte Hand/Veranstaltungskoordinatorin als auch Servicekraft begleiten durfte und dadurch erlebte, begleitete und unterstützte ich Hand in Hand mit Paaren und Dienstleistern Hochzeiten von 20 bis 500 Personen. Ich lernte und half dabei freie, traditionelle sowie (seltener) kirchliche Trauungen und Hochzeiten mit speziellen Wünschen an die Gäste, dem Motto oder dem Lebensstil des Brautpaares am Hochzeitstag nachzukommen.
Es gab bei unserer eigenen, aus gesundheitlichen Gründen um ein Jahr verspäteten, Hochzeit 2015 weder eine Kirche, noch ein Auto oder Kutsche und zwischen 70 – 100 Gäste sollten es auch nicht werden. Eher noch war da die Überlegung durchzubrennen und irgendwo allein und zu zweit zu heiraten, doch dies wurde unserer Familie zu Liebe nicht umgesetzt. Wir beschlossen den engsten Kreis zu wählen und einfach, entspannt unsere Hochzeit umzusetzen.
Diese Zeit ließ mich persönlich spüren, wie sich die Dienstleister und der Servicegedanke verändert haben und wie speziell manche auf Hochzeiten zu sprechen sind. 
Von extrem unterschiedlichsten Preisen über noch unterschiedlichere Serviceleistung, Kommunikation und Kooperationsbereitschaft – trotz oder gerade durch meine entspannte Freundlichkeit – ließen mich zu dem Entschluss kommen, ICH müsse etwas auf Dienstleisterseite ändern.
Gerade für die Paare, die keine normalen Schmetterlingsaccessoires, Tauben mit Rosensträuchen und altrosa-weiße Deko haben möchten. Sondern für diejenigen, die eher zu einer Monarch-, Raben-, Eulen-, Regenbogen- oder Steampunk-Deko mit RGB-/CMYK-Farben tendieren und nicht verstehen, was andere mit dem Wort „Motto-Hochzeit“ meinen, da sie es l(i)eben und es als Teil seiner-/ihrerselbst sehen.
Weg von Dienstleistern, die ihr Ding durchziehen möchten oder nach Schema „F“ (dieser Buchstabe ist aus bestimmtem Grund gewählt) arbeiten hin zu „Macht euer Ding und ich helfe euch dabei mit allen meinen Mitteln!“.
Egal ob Ihr 2, 42 oder 200 seid, 20 oder 90 Jahre jung, verzaubert oder verflucht: erwartet hinter diesem Text keine Bleistift knabbernde Jennifer Lopez, sondern eine film- und serienverrückte, Walt Disney geprägte und Nerd-/Geekthemen liebende, sich von Kaffee und Mate ernährende Person, die sich freut Euch an Eurem Tag mit Euren Wünschen und Vorstellungen zu unterstützen. So dass Ihr entspannen und jeden Moment genießen könnt.
Seid besonders, ohne besonders zu sein, sondern seid IHR SELBST und erfreut Euch an Eurem Tag!